Flug 4U9525: Die Metaebene der Moral

Eine Woche ist es her, dass der Germanwings-Flug 4U9525 in den französischen Alpen zerschellte, seit einer Woche bergen Rettungskräfte Schrott und Leichenteile, seit einer Woche versuchen Ermittler Licht ins Dunkel zu bringen – und seit einer Woche läuft in den sozialen Netzwerken eine neue Diskussion über Moral. Der richtige Umgang mit Opfern, der richtige Umgang mit Tätern – und das alles auf dem Rücken des wohl unbeliebtesten Berufsstands: dem Journalismus.

Nun sieben Tage nach der Katastrophe hat die Moral-Diskussion die ersten Trittbrettfahrer gefunden. Angefangen hatte eine Araltankstelle in Bendorf. Auf ihrer Facebookseite teilte sie mit, fortan keine BILD-Zeitung mehr zu verkaufen. Sie unterstütze diese „Hetzkampagne“ nun nicht mehr.

Inzwischen haben die Post Rutesheim und eine Tankstelle aus Papenburg zogen nach.

Merkwürdig: Hier wird keine Moral-Diskussion geführt. Die Debatte wird nicht auf die Metaebene gehoben, es wird nicht gefragt: Was erlauben sich diese Unternehmen? Wieso versuchen sie, auf den Andenken der Opfer Werbung zu machen? Diese Fragen werden nicht gestellt. Unter den Facebook-Kommentaren findet sich lediglich Jubel. Werbung geglückt!

Natürlich steht es jedem Unternehmen frei, die BILD-Zeitung zu verkaufen oder es eben bleiben zu lassen. Doch die öffentlichkeitswirksame Mitteilung, ist in dieser Zeit der Medien- und vor allem BILD-Schelte nichts anderes als billige Werbung. Und das auf dem Rücken der Opfer. Das ist Doppelmoral!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s