Flug 4U9525: Die Metaebene der Moral

Eine Woche ist es her, dass der Germanwings-Flug 4U9525 in den französischen Alpen zerschellte, seit einer Woche bergen Rettungskräfte Schrott und Leichenteile, seit einer Woche versuchen Ermittler Licht ins Dunkel zu bringen – und seit einer Woche läuft in den sozialen Netzwerken eine neue Diskussion über Moral. Der richtige Umgang mit Opfern, der richtige Umgang mit Tätern – und das alles auf dem Rücken des wohl unbeliebtesten Berufsstands: dem Journalismus.

Nun sieben Tage nach der Katastrophe hat die Moral-Diskussion die ersten Trittbrettfahrer gefunden. Angefangen hatte eine Araltankstelle in Bendorf. Auf ihrer Facebookseite teilte sie mit, fortan keine BILD-Zeitung mehr zu verkaufen. Sie unterstütze diese „Hetzkampagne“ nun nicht mehr.

Inzwischen haben die Post Rutesheim und eine Tankstelle aus Papenburg zogen nach.

Merkwürdig: Hier wird keine Moral-Diskussion geführt. Die Debatte wird nicht auf die Metaebene gehoben, es wird nicht gefragt: Was erlauben sich diese Unternehmen? Wieso versuchen sie, auf den Andenken der Opfer Werbung zu machen? Diese Fragen werden nicht gestellt. Unter den Facebook-Kommentaren findet sich lediglich Jubel. Werbung geglückt!

Natürlich steht es jedem Unternehmen frei, die BILD-Zeitung zu verkaufen oder es eben bleiben zu lassen. Doch die öffentlichkeitswirksame Mitteilung, ist in dieser Zeit der Medien- und vor allem BILD-Schelte nichts anderes als billige Werbung. Und das auf dem Rücken der Opfer. Das ist Doppelmoral!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s