Das perverseste Bundeswehr-Plakat

Die „Mach was wirklich zählt“-Kampagne der Bundeswehr wurde bereits vielfach kritisiert. Dank des Peng-Kollektivs wurden der Plakat-Aktion die Schwächen aufgezeigt, die Lügen, das Verschweigen, was Krieg wirklich bedeutet.

Neulich sah ich allerdings in der U-Bahn ein Plakat, das mich wirklich wirklich wütend machte.

machwaswirklichzaehlt-kampagnenmotiv-10-data

(c) Bundeswehr

Was will die Bundeswehr damit sagen? Auf den ersten Blick denke ich, die Botschaft des Posters ist: Wenn du dir selbst nichts wert bist und nichts mit dir anzufangen weißt, kannst du auch für ‚dein‘ Land sterben.

Die Bundeswehr will das freilich so nicht sagen. Mit dem Bild im Hintergrund stellen sie die Bundeswehr einmal mehr wie einen Abenteuerspielplatz dar, als Ferienlager, wo junge Leute, vorwiegend Männer gemeinsam gute Laune haben können. Sie sprechen damit allerdings auch scheinbar von der Gesellschaft abgehängte Menschen an, die den Glauben an sich selbst verloren haben und bieten eine kollektive Identität – und Macht durch Schusswaffen.

Klar ist: Mit diesem Plakat zielt die Bundeswehr genau auf ihre Zielgruppe. Sozialschwache junge Männer, die auf nichts stolz sein können als ‚ihr‘ Land und vor der Wahl stehen, illegal Bomben für eine Bürgerwehr zu bauen oder von staatesgnaden an der Schusswaffe ausgebildet zu werden. Menschen, die sich wirklich nicht zu schade sind, für ‚ihr‘ Land zu sterben.

Natürlich braucht die Bundeswehr die Bereitschaft, in den Tod zu gehen, denn das ist die Aufgabe einer Armee im klassischen Sinne: Menschen töten und in Kauf nehmen, getötet zu werden. Doch die Bundeswehr sollte trotzdem aufpassen, was für Lebensmüde sie sich in die Kaserne holt. Noch mehr an der Waffe ausgebildete Soldaten wie Obergefreiter Mundlos braucht die Bundesrepublik nicht.

Während die Bundeswehr darüber nachdenkt, könnte sie auch eine neue Kampagne entwerfen. Eine, die nicht mehr als 10 Millionen Euro verschlingt, nicht täuscht und nicht darauf abzielt, verwirrte Bürgerwehrler an die Waffe zu bringen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s