#BoycottGermany ist destruktiv

Keine Frage: Das sogenannte Agreekment wurde den Griechen aufgezwungen. Weiterhin bleibt aber die Frage offen, ob diese dramatischen Sparmaßnahmen überhaupt den gewünschten Erfolg bringen. Ohne Investitionen wird es nicht gehen. Doch woher sollen die kommen? Diese Diskussion ist aber nun erstmal auf Eis gelegt. Schließlich ist ein Plan – sofern er durch die Staatsparlamente kommt – beschlossen. Die wichtigste Info ist: Es geht erst mal weiter. Griechenland bleibt im Euro. Es gibt neue Hilfen. Das ist allerdings angesichts des Spardiktats auch die einzige positive Nachricht.

Entsprechend groß war die Enttäuschung, die Wut, über die selbstherrliche Verhandlungsweise der deutschen Regierung. Doch ein Netz-Trend geht deutlich zu weit. Der Hashtag #BoykottGermany steht mindestens genauso konträr zum europäischen Gedanken wie das Austeritätsprogramm für Griechenland. Weiterlesen

Advertisements

„Du hast mein Land beleidigt!“ – Darüber sollten wir hinweg sein

Zugegeben, es war nicht die cleverste Botschaft, die ich je auf einem Transparent gelesen habe, als auf der „Oxi“-Demo in Berlin am vergangenen Freitag ein 22 Meter langes Transparent mit der Aufschrift „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ entrollt wurde. Inhaltliche Kritik wäre angebrachter gewesen – und dennoch frage ich mich: Warum musste die Polizei eingreifen, das Transparent konfiszieren? Weiterlesen

Varoufakis‘ Finger für Deutschland

Die Frage nach der Lösung des griechischen Schuldenproblems scheint plötzlich ganz unwichtig.

Finanzminister Yanis Varoufakis war am Sonntagabend per Live-Schalte in Günther Jauchs Talk-Sendung zu Gast. Im Laufe der Sendung wird ein Einspieler gezeigt: Varoufakis steht mit einem Mikrofon in der Hand auf einer Bühne, die Aufnahmen stammen von einer Frage-Antwort-Runde aus dem Jahr 2013. Er sagt: Im Jahr 2010 wäre es für Griechenland besser gewesen, aus dem Euro auszusteigen – und Deutschland den Finger zu zeigen. Das untermalte der exzentrische Grieche dann direkt mit der passenden Geste. Wir kennen sie bereits aus Peer Steinbrücks Wahlkampf. Weiterlesen