CDU, AfD, NPD in Thüringen: Ein fragwürdiger Schulterschluss

Es war der Abend des 9. Novembers. 4000 Menschen versammelten sich auf dem Erfurter Domplatz. Nein, sie marschierten nicht in Richtung der Synagoge der Thüringischen Landeshauptstadt. Diese brannte bereits in der Reichspogromnacht aus – auf den Tag genau vor 76 Jahren. Die 4000 Menschen von 2014 hatten Kerzen statt Fackeln, zogen nirgendwohin und brannten auch keine jüdischen Gotteshäuser nieder. Und dennoch: Das Schauspiel hinterlässt einen faden Beigeschmack. Weiterlesen