Schulz muss der SPD ihr Selbstvertrauen zurückgeben

Martin Schulz löst Sigmar Gabriel als SPD-Vorsitzender ab und soll die angeschlagenen Sozialdemokraten in die Bundestagswahl führen. So überraschend die Entscheidung tatsächlich ist, so nachvollziehbar ist sie auch.

Gabriel steht wie kaum ein zweiter für die SPD als Junior-Partner in einer großen Koalition. Er war es, der sich im Herbst 2013 für ein derartiges Modell einsetzte. Noch heute ist er davon überzeugt, dass die SPD ihre Ziele mit der Regierungsbeteiligung besser hatte umsetzen können. Das mag ob des Gesetzgebungsprozesses in Deutschland auf den ersten Blick zwar stimmen, doch ist zu kurz gedacht. Die SPD hat sich zum Steigbügelhalter der Union gemacht. Sinnfrei-Gesetze wie die Autobahnmaut mussten durchgewunken werden, der Mindestlohn wurde beinahe bis zur Unkenntlichkeit entstellt, die Idee der Sozialdemokratie wurde verwässert.

Nun ist er neue SPD-Chef Schulz zwar ein Mann mit politischer Erfahrung – aber einer, der nicht in den Mühlen der großen Koalition zerrieben wurde. Einer, der gleichermaßen für klassische sozialdemokratische Ideale wie Arbeiterrechte steht, sondern auch für die Zukunft. Eine Zukunft des Friedens, eine Zukunft der Zusammenarbeit.

Im EU-Parlament stritt Schulz stets für eine starke EU, in der die Mitgliedsstaaten sich untereinander helfen. Immer wieder trat er als Mittler auf. Sei es in der Flüchtlingsfrage, in der Griechenlandkrise.

Er zeigte klare Kante gegen Spalter, Grenzzieher und Hetzer. Er ist ein Mann der klaren Worte, für den Menschlichkeit und Zusammenarbeit einen hohen Stellenwert haben. Schulz hat Ideale für die eigentlich auch die SPD steht. Darauf muss sich die Partei wieder besinnen – und sie muss diese Ziele wieder voller Selbstvertrauen und ohne Demut artikulieren. Die Sozialdemokraten stehen historisch für das Gute in Deutschland – ob in der Regierung oder der Opposition.

Und das ist das wichtigste. Martin Schulz muss von vornherein klarstellen: Er ist zwar angetreten, um Kanzler zu werden, sollte sich das aber nicht ergeben, werde er auch den Job als Oppositionführer annehmen und mit dem gleichen Selbstbewusstsein ausführen. Die SPD hat sich zuletzt immer wieder zum Helferlein machen lassen, das kann Schulz nun beenden.

Advertisements